Wie alles los ging

Juma lake Inn oder Boca do Juma?
Vielen Amazonasinsidern ist die als Geheimtipp geschätzte Juma Lake Inn noch unter dem alten Namen Boca do Juma Lodge bekannt.

Denn erst im Jahr 2010 wurde die Lodge Boca do Juma nach umfassenden Investitionen in Ausstattung und Equipment in Juma Lake Inn umbenannt.




Kurze Chronologie der Lodge:

Vor 1800
lebte an der Mündung des Rio Juma (Boca do Juma), der Stelle des heutigen Juma Lake Inn, ein Familienverband der Mura Indianer. Später wurde die Siedlung von den Indianern aufgegeben.

Um 1960
kehrte ein Familienteil des indianischen Clans Maia Mura zum Boca do Juma zurück. Später baute man ein Hausboot (Flutuante) als Familienunterkunft.

1989
entwickelte Gerard A. Hardy, bekannt als Gerry Hardy, der seit 1986 als selbstständiger Urwaldguide im Tourismus tätig ist, die Idee am Boca do Juma Touren in den Urwald anzubieten. Die Gäste wurden damals im einfachen Wohnhaus der Familie untergebracht.

Von 1991 - 2000
entstand um das Hausboot ein kleiner Farmbetrieb mit Rindern, Schweinen und Hühnern für die Selbstversorgung. 1996 wird die Anlage um eine Gemeinschaftshütte mit Veranda erweitert. Das ehemalige Hausboot der Familie wird zum Restaurant umfunktioniert.

Ab 2000
werden auf Grund steigender Beliebtheit der Touren weitere gut ausgebildete Guides eingestellt. Denn Ziel ist es, die Gruppengröße auf den Exkursionen auf maximal 8–10 Teilnehmer zu beschränken. Somit bleibt der Qualitätsstandart der Exkursionen erhalten und die Guides haben die Möglichkeit intensiver auf jeden einzelnen Besucher einzugehen.

2002
wird ein zweites Hausboot als Unterkunft für die Guides gebaut.

2003
Ausbau einer Terrasse und einer Verbindungstreppe zwischen Gemeinschaftshaus und Restaurant.

2004
Modernisierung der sanitären Einrichtungen und Bau drei großzügiger Duschkabinen mit WC.

2006
Erweiterung der Boca do Juma Lodge um sechs Gästehütten, mit jeweils eigenem Duschbad und WC.

2007
wird ein Dieselgenerator für die Stromerzeugung angeschafft.

2008
wird ein Zaun errichtet um die Nutztiere vom touristischen Betrieb fern zu halten.

2009
wird ein Aluminiumboot für den Transferbetrieb angeschafft. Bereits vorhandene Boote werden mit sparsameren Motoren erneuert. Das Restaurant wird komplett modernisiert, ebenso die Küche.
Der treu-gutmütige aber wachsame Schäferhund Lord kommt auf die Boca do Juma. Das aufmerksame Tier ist für Familie und Angestellten ein vollwertiges Team-Mitglied auf Lodge und Farm.

2010
kommt ein zweites, sehr schnelles Boot für die Transfers zum Einsatz. Die Lodge wird um zwei weitere Hütten, mit gekacheltem Duschbad und WC (Hütte 7+8), erweitert. Ein moderner und leiserer Motor ersetzt den alten Stromgenerator.
Es wird beschlossen, die Lodge Boca do Juma in Juma Lake Inn umzutaufen!


2014

wird ein schwimmendes Sonnendeck neben das Hausboot / Restaurant installiert. Hier können sich Gäste ausruhen, sonnen und zum schwimmen ins Wasser steigen.


2016

Juma Lake Inn erhält den Anschluss an das Stromnetz.


2017

ein neues und schnelleres Speedboot für die Transfers wurde angeschafft.


 
 
E-Mail
Anruf